Jurathek ARCHIV Forum  
   Jurathek-Startseite   Aktuelles   Inhaltsverzeichnis   Jurathek durchsuchen    

Zurück   Jurathek ARCHIV Forum > Zivilrecht > Erb- und Nachlassrecht

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.03.2009, 12:19   #1
chrissi65
Forenabhängiger :-)
 
Registriert seit: 01.11.2006
Ort: Bratwurstland
Beiträge: 260
Nachlassverzeichnis erstellen

Hallo Ihr Schlauen Helfer,

ich bräuchte mal wieder Hilfe.

Nachdem mein Mann nun leider doch sehr schnell verstarb, kommt nun das Problem des Nachlasses zum Tragen.
Wir hatten einen Ehe-und Erbvertrag. Darin geregelt die Gütertrennung und die Erbreihenfolge. Also ich als seine Frau wurde zur alleinigen und uneingeschränkten Erbin benannt.

Nun , nachdem der klare Verstand langsam wieder einsetzt muß ich mich um die Formalitäten kümmern.
Er hat Schulden hinterlassen und das nicht zu knapp. Da ein Grundstück meines Mannes vorhanden ist, hat nun das NAchlassgericht ein Verzeichnis gefordert.
Muß ich da seine ganzen Sachen, sprich Kleidung,Geschirr also solche Hausratsgegenstände reinschreiben? Mit welchem Wert? Ich habe keine AHnung.
Dann hatte er wie gesagt viele Schulden. Nun beim Suchen bin ich auf folgendes gestoßen.
Mein Mann hat einem Gläubiger im Jahre 2007 den KFZ-Brief seines AUtos als Sicherheit gegeben(damit der das Geld eines Tages kriegt)
Im Verzeichnis wird nach Fahrzeugen gefragt. Wie schreib ich das mit dem AUto rein? Und können die das verwerten,obwohl ein anderer da schon "die Finger" drauf hat?
Ich werde das Erbe ausschlagen müssen. Kann der Gläubiger der den Fahrzeugbrief hat, das Auto jetzt holen?

Fragen über Fragen, aber mit solchen Dingen beschäftigt man sich ja nun nicht wirklich jeden Tag.

Gruß Chrissi
__________________
Ich gebe lediglich meine eigenen Erfahrungen wieder


Es hat keinen Zweck über Männer zu jammern.
Wir müssen nur lernen, mit dem vorhandenen Material zu arbeiten. -E.Heller-
chrissi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2009, 13:06   #2
daggy
Gehört hier zum Inventar...
 
Registriert seit: 22.05.2006
Beiträge: 882
Hallo,

also wenn Sie eh vorhaben, die Erbschaft auszuschlagen, können Sie sich die Arbeit mit dem Nachlassverzeichnis auch sparen. Dieses wird vom Nachlassgericht übrigens benötigt, um die Gerichtskosten berechnen zu können. Der Nachlasswert bildet dabei die Bemessungsgrundlage. Gerichtskosten fallen z.B. für die Eröffnung des Testaments/Erbvertrags an bzw. für die Erbscheinserteilung. Das Nachlassgericht verwertet aber kein Nachlassvermögen.
Wenn Sie dennoch ein Verzeichnis erstellen wollen, so führen Sie das Kfz auf und schreiben dazu, dass es als Sicherheit bereits verpfändet ist. Die Höhe der Schulden des Gläubigers (der den Kfz-Brief hat) führen Sie bei den Schulden natürlich auch mit auf.
Für die Kleidung, Hausrat etc. geben Sie halt einen Wert an, der relalistisch ist (Zeitwert der Gegenstände). Es wäre mir neu, dass die Kollegen vom Gericht vorbei schauen, um mit einem Gutachter den korrekten Wert zu ermitteln. Zum einen wäre dies viel zu kostenintensiv und aufwendig. Zum zweiten geht es nur um einen Wert für die Gebührenberechnung. Sollten auch wertvolle Gegenstände zum Hausrat gehören, sieht das natürlich schon anders aus.
Noch ein Hinweis, wenn Sie die Erbschaft ausschlagen (Achtung 6-wöchige Frist beachten), dürfen Sie keinerlei Verfügung über den Nachlass treffen.

Gruß daggy
daggy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2009, 13:27   #3
goldnugget
Gehört hier zum Inventar...
 
Registriert seit: 23.04.2007
Beiträge: 10.272
Zitat:
Zitat von chrissi65 Beitrag anzeigen
Muß ich da seine ganzen Sachen, sprich Kleidung,Geschirr also solche Hausratsgegenstände reinschreiben? Mit welchem Wert? Ich habe keine AHnung.
Wenn das alles gewöhnlicher Hausrat in gebrauchtem Zustand ist, dann schreib das erstmal auch so deutlich hin, damit ein Unbeteiligter sofort versteht, daß keine Wertgegenstände gemeint sind. Und als Wert kannst du dann "ca. 0 Euro" schreiben, oder sowas... Selbst eine "nagelneue" Kaffeemaschine für 100 Euro hätte ja nach drei Tagen Gebrauch nur noch einen Flohmarktpreis von 5 oder 10 Euro. Das wird also niemanden ernsthaft interessieren.
__________________
Meine Meinung gehört mir - wer sie mir abkauft, ist selber schuld
goldnugget ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2009, 07:51   #4
chrissi65
Forenabhängiger :-)
 
Registriert seit: 01.11.2006
Ort: Bratwurstland
Beiträge: 260
VIelen Dank, hat schon ein wenig Hilfe gebracht.
Das ich über das ausgeschlagene Erbe nicht verfügen darf ist schon klar. Aber was passiert dann? Holt das wer weg oder wie? Oder muß ich die Nachlassgegenstände jetzt bis ultimo irgendwo lagern bis sich ein Erbe findet?Oder darf ich die erstmal weiter benutzen, z. BSp. die Möbel die meinem Mann gehörten? Klingt vielleict blöd die Frage, aber ich weiß echt nicht wie das jetzt weitergeht.

Gruß Chrissi
__________________
Ich gebe lediglich meine eigenen Erfahrungen wieder


Es hat keinen Zweck über Männer zu jammern.
Wir müssen nur lernen, mit dem vorhandenen Material zu arbeiten. -E.Heller-
chrissi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:54 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.