Jurathek ARCHIV Forum  
   Jurathek-Startseite   Aktuelles   Inhaltsverzeichnis   Jurathek durchsuchen    

Zurück   Jurathek ARCHIV Forum > Zivilrecht > Forderungsbeitreibung

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.12.2007, 12:41   #1
Frances
Gast
 
Beiträge: n/a
Pünktliche Ratenzahlung, trotzdem Pfändung ?

Hallo,

ich bin mittlerweile in der Lage, durch selbständige Tätigkeit meine ganzen Schulden in Raten abzubezahlen. Bisher war mir dies nicht möglich, da ich als Angestellte viel zu wenig verdiente um überhaupt irgendetwas abzahlen zu können. Das ging jetzt knapp 4 Jahre so. Doch jetzt ist es mir möglich.

Nun habe ich bereits mit knapp der Hälfte der Gläubiger angemessene Raten vereinbart und zahle pünktlich und jeden Monat ab.

Meine Frage nun, ich habe noch ein paar schwierige Gläubiger, die sich zwar bis jetzt noch nicht wieder gemeldet haben, da ich vor knapp 3 Jahren die EV abgeben mußte, ich würde jedoch gerne auch diese Gläubiger kontaktieren und ihnen einen Ratenzahlungsvorschlag machen. Damit ich in Ruhe weiterarbeiten kann und keine EV mehr kommt und kein Gerichtsvollzieher (obwohl der meinige wirklich sehr sehr nett ist).

Meine Frage ist nun, daß wenn ich solche Gläubiger jetzt auch kontaktiere, und sie sind mit der Ratenzahlung einverstanden, wovon ich ausgehe, denn ich würde wirklich angemessene Raten vorschlagen, dürfen diese dann trotzdem noch zusätzlich eine Pfändung meines Einkommens veranlassen ?

Wäre das rechtens, dürfen Gläubiger trotz Zustimmung zur Ratenzahlung und pünktlicher Zahlung der Raten meinerseits, eine zusätzliche Pfändung betreiben ?
Denn dann wäre ich natürlich nicht mehr in der Lage, auch nur irgendetwas abzuzahlen, da mein Einkommen dann völlig weg wäre. Geschweige denn könnte ich meine Lebenskosten dann noch bezahlen.

Kann mir da jemand helfen ?

LG
Frances
  Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2007, 12:53   #2
elwood
Gast
 
Beiträge: n/a
Das ist Vereinbarungssache. In der Regel wird man sich darauf einigen, dass keine Zwangsvollstreckungsmaßnahmen zulässig sind, solange die Vereinbarung eingehalten wird.
  Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2007, 17:28   #3
Frances
Gast
 
Beiträge: n/a
Vielen Dank elwood für deine Antwort !

Du hast mich beruhigt.

LG
Frances
  Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2007, 20:25   #4
Börni
Gehört hier zum Inventar...
 
Registriert seit: 11.09.2007
Beiträge: 3.959
Man muss das aber auch tun! Und dann auch etwas Glück haben! Es kommen hier immer wieder Beiträge von Leuten, bei denen genau das schief gegangen ist, also Ratenzahlungsvereinbarung und dann doch Pfändungen. Ich würde Ihnen dazu nochmal ein Gespräch mit dem GVZ empfehlen.

Wenn Sie für die Aufrechterhaltung ihres Einkommens auf eine funktionierende Kontoverbindung angewiesen sind, sollten Sie sich einiges einfallen lassen, wie Sie nötigenfalls trotz Pfändung flüssig bleiben können.

Erste Maßnahme ist da ein nicht publiziertes Zweitkonto bei einer halbwegs unbekannten Online Bank. Ob das angesichts der offenen EV möglich ist, hängt wohl von der Bank ab. Zumindest als Guthabenkonto sollte das möglich sein.

Eine neue EV sollten Sie dann natürlich auf jeden Fall vermeiden.

Viel Glück!
__________________
- Börni
Börni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2007, 00:43   #5
Frances
Gast
 
Beiträge: n/a
Hallo Börni,

vielen Dank für die ausführliche Antwort und den Tipp !

Ja, machen muß ich es und will es auch, ich bin so froh, daß ich nun die Möglichkeit habe, endlich.
Habe auch schon mit der Hälfte der Gläubiger Raten vereinbart und sie haben mir sogar schriftlich zugesagt, keine weiteren Maßnahmen zu unternehmen, solange ich pünktlich zahle und das tue ich auf jeden Fall. Es klappt nun seit einem Jahr sehr gut und sie sind sehr zufrieden, weil sie ja auch sehen, daß ich mich an die Ratenvereinbarung halte und nie im Verzug bin.
Zitat:
Es kommen hier immer wieder Beiträge von Leuten, bei denen genau das schief gegangen ist, also Ratenzahlungsvereinbarung und dann doch Pfändungen. Ich würde Ihnen dazu nochmal ein Gespräch mit dem GVZ empfehlen.
Das macht mich natürlich wieder etwas bang und mutlos, denn ich habe noch die andere Hälfte der Gläubiger um Raten zu fragen. Wie schon oben gesagt, mit der ersten Hälfte klappt es sehr gut.

Gibt es tatsächlich Gläubiger die trotz überpünktlicher Ratenzahlung pfänden ?

Mein GVZ ist wirklich sehr nett, er sagt aber, er kann nicht viel machen, und rät mir, mit den Gläubigern zu verhandeln, was ich ja mache.

Den größten Teil meines Einkommens beziehe ich über größere Firmen für die ich selbständig tätig bin (nicht freiberuflich!). Kann ein Gläubiger direkt bei diesen Firmen mein Geld pfänden, also bevor es überhaupt auf mein Konto kommt ? Weil dadurch würde ich diese Firmen als Kunden verlieren und es würde alles zusammenbrechen und ich könnte nichts mehr zurückzahlen. Das macht mir am meisten Kopfzerbrechen, meine Kunden zu verlieren.
Muß dazu sagen, ich habe KEINE Schulden beim Finanzamt, Gott sei Dank!
Es sind alles private Gläubiger.

Danke nochmals für die Antwort !

LG
Frances

Geändert von Frances (04.12.2007 um 01:09 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2007, 01:54   #6
Börni
Gehört hier zum Inventar...
 
Registriert seit: 11.09.2007
Beiträge: 3.959
Wenn Du selbstständig tätig bist, haben die Gläubiger in der Regel schlechte Chancen. Selbst bei einer EV dürfte kaum die Notwendigkeit bestehen, potentielle zukünftige Kunden anzugeben ;-)

Leg Dir auf jeden Fall wie gesagt am besten mehrere kostenlose Onlinekonten zu und pass auf, dass auf jedem immer was drauf ist.
Wenn es da ein Problem wegen Schufa o.ä. geben sollte, stellt sich eventuell ein guter Bekannter für so ein Konto zu Verfügung. Sicherheitshalber ohne Dispo. Ist ja dann kein Problem mit Online Kontenführung.

Das Problem ist halt, dass eine Ratenzahlungsvereinbarung erstmal ne rein private Sache ist und einen Vollstreckungstitel formal nicht aushebelt - das Vollstrecken bleibt also formal immer 'zulässig'. Und dann hängt es halt von den Umständen beim Gläubiger ab, ob die sich dran halten.
- dem Gläubiger kann es selbst mal ganz klamm werden, und dann sieht er womöglich in einer Pfändung seine letzte Chance - oder er wird selbst dazu gezwungen von einem Insolvenzverwalter, etc.
- beim Gläubiger kann sich personell was ändern und der Nachfolger in der Buchhaltung sieht das nicht mehr ein mit der Ratenzahlung, oder hat es schlicht verpennt. Nicht alle Gläubiger haben so ein professionelles Ratenzahlungsmanagement.


Wenn dann durch eine blöde Kontenpfändung deine anderen Ratenzahlungsvereinbarungen platzen...

Also auf jeden Fall mehrere Konten unterhalten!

Ansonsten bist Du mit der selbstständigen Tätigkeit da tendenziell auf der sicheren Seite. Wenn da mal was schiefgeht kann man den Auftraggebern in der Regel kurzfristig ne andere Bankverbindung mitteilen.

Wieviele deiner Gläubiger haben denn einen Titel gegen Dich bzw. wieviele von denen mit Titel haben die Ratenzahlung akzeptiert?
Du musst halt auch ein bißchen aufpassen, dass Du dich nicht mit zu vielen Ratenzahlungen in unsicheres Wasser bringst. Die Auftragslage kann ja mal schwanken. Wenn Du die bisherigen Vereinbarungen gut bedienen kannst und die anderen Gläubiger sich vorläufig nicht melden, würde ich da eher behutsam vorgehen. Vielleicht erstmal die niedrigeren Beträge dazu nehmen, oder erst dann was Neues anfangen, wenn einer der alten ausgezahlt ist. Der Gerichtsvollzieher kann statt einer Pfändung auch selbst Ratenzahlungen entgegennehmen und an die Gläubiger weiterleiten. Es könnte sein, dass ein schwieriger Gläubiger sich bei Nutzung dieses 'offiziellen' Weges eher einer Ratenzahlung öffnet, weil er denkt, dass der GVZ schon alles rausholt was zu holen ist.

Es schadet auch nix, etwas Geld auf der Kante zu haben um einen ungeduldig gewordenen Gläubiger mal spontan zufriedenzustellen (sowas macht man aber strategisch lieber über das Konto eines Bekannten oder Verwandten).

Auch wenn Du ne gute Beziehung zum GVZ hast - er sollte nie eine Antwort auf die Frage nach deinen Auftraggebern erhalten.

Kopf hoch - Schuldner von deiner Sorte sollte es mehr geben!
__________________
- Börni

Geändert von Börni (04.12.2007 um 02:02 Uhr)
Börni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2007, 13:21   #7
Frances
Gast
 
Beiträge: n/a
Börni,
vielen lieben Dank für die ausführliche und sehr hilfreiche Antwort !
Damit hast Du mir sehr geholfen !
Das mit den Konten werde ich so machen.

Zitat:
Selbst bei einer EV dürfte kaum die Notwendigkeit bestehen, potentielle zukünftige Kunden anzugeben ;-)
Verstehe, falls also einer meiner Gläubiger durch Zufall oder Recherche herausfindet, für wen ich arbeite, und dann dort vielleicht trotz Ratenzahlung pfändet, bleibt mir eigentlich nur, mich mit dem Gläubiger schnellstmöglichst in Verbindung zu setzen und zu verhandeln, damit er die Pfändung zurückzieht, und ich diesen Kunden nicht verliere und weiter regelmäßig zahlen kann. Eigentlich müßten die Gläubiger das ja verstehen. Wie gesagt, ich gehe nicht davon aus, daß das passiert, aber manchmal bereitet es einem doch schlaflose Nächte, weil es nicht so leicht ist, neue gute Kunden zu bekommen und das einen verheerenden Einbruch bedeuten würde.
Zitat:
Wieviele deiner Gläubiger haben denn einen Titel gegen Dich bzw. wieviele von denen mit Titel haben die Ratenzahlung akzeptiert?
Es sind insgesamt 15 Gläubiger, alles Darlehen bei Banken, Mietschulden, Auto, Telefonrechnungen und dergleichen, resultierend daraus, da mein Exmann, mit dem ich acht Jahre verheiratet war, nie etwas zur Miete und Lebensunterhalt beigesteuert hat, da permanent arbeitslos und ich damals mit meinem kleinen Verdienst das alles einfach nicht mehr alleine tragen konnte.
(Habe ihm dummerweise auch noch ein Auto gekauft damals, auf Kredit natürlich. (Leider steht auch überall nur mein Name auf allen Darlehensverträgen und Mietvertrag).

8 von den 15 Gläubigern haben bereits einer Ratenzahlung zugestimmt, wo ich regelmäßig abzahle, darunter ein Gläubiger mit dem höchsten Schuldenbetrag, an den ich auch die größte Rate zahle.
Nun sind es noch 7 an der Zahl, wo ich mich noch einigen muß. Zwei davon mit Beträgen um die 12 000 Euro.
Zitat:
Kopf hoch - Schuldner von deiner Sorte sollte es mehr geben!
DANKE! Ja ich bin stolz und sehr dankbar, daß ich nun die Möglichkeit habe, mich nach und nach aus den Schulden zu befreien, auch wenns langsam geht, aber es ist ein gutes Gefühl.
Leider bleibt immer eine Restangst im Hinterkopf, wegen der besagten Pfändungen aber es wird schon gutgehen.

Vielen Dank nochmal für deine große Hilfe !

LG
Frances
  Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2007, 13:36   #8
IMKER
Gehört hier zum Inventar...
 
Registriert seit: 05.09.2006
Beiträge: 2.034
Wenn Sie sich mit einem Gläubiger, der aus einem Titel gegen Sie vollstrecken kann, zur Abwendung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen auf Ratenzahlungen verständigen, kann er zwar vollstrecken (der Gerichtsvollzieher besucht Sie), aber er darf das nicht. Und es muss dann in einem Verfahren geltend gemacht werden, dass Sie zur Abwendung (weiterer)Vollstreckungshandlungen freiwillige Ratenzahlung in Höhe von X vereinbart haben.

Wie lauten denn Ihre bisherigen Vereinbarungen zu diesem Themenbereich?
IMKER ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2007, 19:02   #9
Frances
Gast
 
Beiträge: n/a
Vielen Dank Imker !
Das beruhigt mich wiederum natürlich sehr !

Ich wußte das nicht, daß Gläubiger nach einer Ratenzahlungsvereinbarung tatsächlich nicht pfänden dürfen. Ihre Aussage erleichtert mich ungemein.
Zitat:
Wie lauten denn Ihre bisherigen Vereinbarungen zu diesem Themenbereich?
Ich habe natürlich gleich in meinen Ratenvereinbarungen nachgeschaut, was da genau steht.

Alle 8 Gläubiger mit denen ich bis jetzt verhandelt habe, haben mir schriftlich zugesichert, daß sie weitere Vollstreckungsmaßnahmen nicht durchführen, solange ich die Raten pünktlich und regelmäßig bezahle. Sollte ich mit einer Rate in Verzug geraten oder diese gar nicht bezahlen, sollte ich mich sofort melden um weitere Verhandlungen zu führen, falls ich dies nicht tun würde, würden sie die Vollstreckung wieder einleiten.

Also alle Gläubiger behalten sich in ihrem Anschreiben das Recht vor, die Vollstreckung nur wieder aufzunehmen, falls ich dies nicht einhalten würde.

Ist es das, was Sie meinten Imker ?
Könnte ich also im Falle einer Pfändung trotz pünktlicher Ratenzahlung, dagegen vorgehen und hätte Aussicht, diese Pfändung rückgängig machen zu lassen?
Denn dann könnte ich natürlich meine Firmenkunden leichter davon überzeugen, daß die Pfändung ein "Irrtum" war, was mich wirklich sehr erleichtert.
Ich gehe freilich nicht davon aus, daß so etwas passiert, da ich meine Ratenvorschläge äußerst gut überlege und sehr viel rechne, ob ich hinkomme und folgedessen auch nie im Zahlungsverzug bin.

Vielleicht klinge ich auch etwas überängstlich, aber wenn man so lange Schulden hatte und sie wirklich nicht bezahlen konnte und man jetzt die Möglichkeit hat, denkt man natürlich an alle Schrecklichkeiten, die einem trotzdem noch widerfahren könnten.
Denn ich möchte meine guten Kunden durch so etwas nicht verlieren.
Ich möchte nicht wieder dorthin zurück, wo ich war und denke, nicht jeder hat diese Möglichkeit durch eigenständige Arbeit soviele Schulden wieder zurückzahlen zu können.

Vielen Dank nochmals für Ihre Antwort !

LG
Frances

Geändert von Frances (04.12.2007 um 19:12 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2007, 19:27   #10
th-h
Gehört hier zum Inventar...
 
Registriert seit: 07.08.2007
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 2.561
Zitat:
Zitat von Frances Beitrag anzeigen
Meine Frage nun, ich habe noch ein paar schwierige Gläubiger, die sich zwar bis jetzt noch nicht wieder gemeldet haben, da ich vor knapp 3 Jahren die EV abgeben mußte, ich würde jedoch gerne auch diese Gläubiger kontaktieren und ihnen einen Ratenzahlungsvorschlag machen. Damit ich in Ruhe weiterarbeiten kann und keine EV mehr kommt und kein Gerichtsvollzieher (obwohl der meinige wirklich sehr sehr nett ist).

Meine Frage ist nun, daß wenn ich solche Gläubiger jetzt auch kontaktiere, und sie sind mit der Ratenzahlung einverstanden, wovon ich ausgehe, denn ich würde wirklich angemessene Raten vorschlagen, dürfen diese dann trotzdem noch zusätzlich eine Pfändung meines Einkommens veranlassen ?
Wenn eine Ratenzahlungsvereinbarung getroffen wird, dürfte eine Zwangsvollstreckung (Pfändung) unzulässig sein, solange Sie die Raten pünktlich zahlen, denn in der Ratenzahlungsvereinbarung dürfte eine Stundung liegen.

Das Problem sehe ich eher darin, daß jemand (a) mit Ihnen keine Ratenzahlungsvereinbarung treffen will und (b) Ihre Anfrage als Anlaß nimmt, noch einmal die Vollstreckung zu versuchen, weil ja offensichtlich wieder Geld da ist, mit der Folge, daß Sie dann auch die anderen Ratenzahlungen nicht mehr bedienen könnten. Das wäre nicht nett, vielleicht auch nicht sehr sinnvoll, aber m.E. nicht ausgeschlossen.

-thh
th-h ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2007, 21:36   #11
IMKER
Gehört hier zum Inventar...
 
Registriert seit: 05.09.2006
Beiträge: 2.034
Zitat:
Zitat von Frances Beitrag anzeigen

(1) Ist es das, was Sie meinten Imker ?
(2) Könnte ich also im Falle einer Pfändung trotz pünktlicher Ratenzahlung, dagegen vorgehen und hätte Aussicht, diese Pfändung rückgängig machen zu lassen?
...
Zu (1) Ja.
Zu (2) Auch ja.

Wie das dogmatisch exakt zu begründen ist, weiss ich nicht. Ich meine, dass es sich um eine Vollstreckungsvereinbarung handelt, an die sich der Gläubiger nicht hält, wenn er ohne Zahlungsverzug des Schuldner wieder vollstreckt und dann ist § 766 ZPO der Rechtsbehelf oder § 767 ZPO das "Rechtsmittel" - aber die Begründung ist bei mit etwas unsicher. Ggf mal gooo**** mit "Vollstreckungsvereinbarung" oder Abwandlungen dazu...
IMKER ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.12.2007, 22:09   #12
Börni
Gehört hier zum Inventar...
 
Registriert seit: 11.09.2007
Beiträge: 3.959
Das Problem, was ich meine ist aber, dass Ihnen das eben wenig nützt. Ich will Sie ja nicht unnötig verängstigen, aber meiner Meinung nach bieten eben nur mehrere Konten einigermaßen Schutz:

Ihre Bank weiss nämlich nichts von der Ratenzahlungsvereinbarung. Ihr Gläubiger hat einen Titel und kann mit dem unabhängig von der Ratenzahlungsvereinbarung jederzeit das Konto pfänden bzw. eine ruhend gestellte Pfändung reaktivieren. Die Bank muss dieser Pfändung erstmal nachkommen und wird sich auch nicht davon abhalten lassen, wenn Sie ihr die Ratenzahlungsvereinbarung vorlegen. Sie ist gesetzlich dazu verpflichtet, den Pfändungsbeschluss umzusetzen. Auf jeden Fall aber wird Ihr Konto ein paar Tage gesperrt sein.

Es mag zwar sein, dass Sie nach einiger Zeit unter Zuhilfenahme eines Gerichtes die Pfändung dann wieder aufheben lassen können, und vielleicht haben Sie in so einem Fall sogar einen Anspruch auf Schadenersatz. Bis dahin wird aber vermutlich das Kind längst in den Brunnen gefallen und die anderen Ratenzahlungen womöglich geplatzt sein. Und das erklären Sie dann mal den ungeduldig mit den Fingern trommelnden Gläubigern...
Der unberechtigt pfändende Gläubiger wird sich jedenfalls dann kaum für Sie in die Bresche werfen.

Wie gesagt, muss ja nicht soweit kommen, aber wenn Sie es schon soweit gebracht haben würde ich das nicht dem Zufall oder der Willkür eines Gläubigers überlassen.
__________________
- Börni
Börni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.12.2007, 00:03   #13
Frances
Gast
 
Beiträge: n/a
Imker,

nochmals lieben Dank !
Das ist doch mal wirklich etwas erfreuliches, die Gewißheit, daß man dann doch, falls es dazu kommt, nicht ganz untätig dastehen muß sondern doch etwas tun kann.
Sie haben mir sehr geholfen !

Zitat:
Das Problem sehe ich eher darin, daß jemand (a) mit Ihnen keine Ratenzahlungsvereinbarung treffen will und (b) Ihre Anfrage als Anlaß nimmt, noch einmal die Vollstreckung zu versuchen, weil ja offensichtlich wieder Geld da ist, mit der Folge, daß Sie dann auch die anderen Ratenzahlungen nicht mehr bedienen könnten. Das wäre nicht nett, vielleicht auch nicht sehr sinnvoll, aber m.E. nicht ausgeschlossen.

th-h,

Ihre Bedenken sind mir auch schon durch den Kopf gegangen, daß mein Ratenangebot ohne daß sich die Gläubiger melden, den Eindruck erwecken könnte, ich hätte jetzt plötzlich viel Geld und dann pfänden.
Darüber grüble ich auch schon einige Wochen nach.

Eine Pfändung würde dem Gläubiger allenfalls mein monatliches Einkommen bringen, (womit ich natürlich am Boden wäre), Erspartes habe ich leider noch nicht, da regelmäßige Ratenzahlungen monatlich herausgehen.

Ich denke aber, daß ich es wagen muß, weil die restlichen Gläubiger doch irgendwann kommen und ich bis dahin nicht mehr in der Angst leben will, daß plötzlich unvorhergesehen gepfändet wird ohne vorherige Ratenvereinbarung, oder sogar nochmal eine erneute EV. Das will ich auf jeden Fall vermeiden.


@Börni
da greift natürlich dein guter Vorschlag Börni,

mit den Konten.
Ich werde das wohl so machen, wie du sagtest, denn es bleibt mir wohl nichts anderes übrig, damit ich endlich ohne Angst in Ruhe weiterarbeiten kann.

Ganz lieben Dank an Euch nochmals !
Bin sehr froh, daß einem hier so super und schnell geholfen wird !
Echt klasse !

LG
Frances
  Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:21 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.